Polens Präsident bei Wahlen überraschend nur Zweiter

Andrzej Duda zeigte sich am Sonntag selbstbewusst, aus der Präsidentschaftswahl als Sieger hervorzugehen. Foto: dpa

Bei der Präsidentenwahl in Polen liegt der konservative Herausforderer von Amtsinhaber Bronislaw Komorowski überraschend vorn.

Andrzej Duda, der Herausforderer des amtierenden Präsidenten Bronislaw Komorowski, liegt bei der Präsidentenwahl in Polen überraschend in Führung.

Für den 42-jährigen Duda von der rechtskonservativen Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) votierten am Sonntag Nachwahlbefragungen zufolge 34,8 Prozent der Wähler. Der 62-jährige Komorowski landete mit 32,2 Prozent auf Platz zwei. Beide Kandidaten müssen nun bei einer Stichwahl am 24. Mai gegeneinander antreten.

Beobachter sahen in dem Ergebnis einen Hinweis für die Politikverdrossenheit der Polen. Dies dürfte vor allem die Verbündeten von Komorowski in der Regierung alarmieren, die sich bei den noch in diesem Jahr anstehenden Parlamentswahlen um eine dritte Amtszeit bemühen.

Duda bezeichnete das Wahlergebnis als eine „ernsthafte Warnung“ an die Regierung. Das drittbeste Ergebnis hinter Duda und Komorowski holte der Rockmusiker Pawel Kukiz mit 20,3 Prozent. Bei vorangegangenen Wahlen hatte Kukiz seinen Wählern empfohlen, für Verbündete von Komorowski zu stimmen. Dieser kündigte an, wieder genauer auf die Wähler hören zu wollen. Zugleich gab sich Komorowski, der seit 2010 Präsident ist, siegessicher für die Abstimmung am 24. Mai.

Polen ist die größte Volkswirtschaft im Osten Europas. Der Präsident hat im Gegensatz zum Ministerpräsidenten überwiegend repräsentative Aufgaben. Trotzdem besitzt er als Oberbefehlshaber der Streitkräfte auch politisches Gewicht.

Um das höchste Staatsamt bewarben sich elf Kandidaten. Mit einem offiziellen Ergebnis wird erst im Laufe des Montags gerechnet.