EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

09/12/2016

Londons Bürgermeister Khan fordert Abwahl von Labour-Parteichef Corbyn

EU-Innenpolitik

Londons Bürgermeister Khan fordert Abwahl von Labour-Parteichef Corbyn

Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, fordert Corbyns Rücktritt.

Foto: Martin Hoscik / Shutterstock

Londons Bürgermeister Sadiq Khan hat die Mitglieder der Labour-Partei aufgerufen, Parteichef Jeremy Corbyn bei der bevorstehenden Wahl des neuen Vorsitzenden abzusägen.

Corbyn habe gezeigt,  „dass er unfähig ist, das Vertrauen und den Respekt des britischen Volkes“ zu gewinnen, schrieb Khan in einem Beitrag für die Zeitung „The Observer“, die Sonntagsausgabe der linksliberalen Zeitung „The Guardian“. Die Parteimitglieder sollten dem noch wenig bekannten Labour-Abgeordneten Owen Smith ihre Stimme geben, empfahl Khan.

Großbritannien nach Brexit-Votum: Machtkampf in der Labour Party

Jeremy Corbyn oder Owen Smith? Die Urwahl des Labour-Parteichefs beginnt. Das Spektakel weckt Erinnerungen an eine der schlimmsten Phasen in der Parteigeschichte. EurActivs Medienpartner „Der Tagesspiegel“ berichtet.

EurActiv.de

Die Wahl des Labour-Vorsitzenden beginnt am Montag mit der Versendung der Stimmzettel an die Parteimitglieder. Das Ergebnis soll am 24. September auf einem Sonderparteitag in Liverpool im Nordwesten Englands verkündet werden.

Corbyn habe das Vertrauen von mehr als 80 Prozent der Labour-Abgeordneten verloren, erklärte Khan. „Wir können nicht einfach so weiter machen.“ Bei dem Referendum über einen EU-Austritt im Juni habe Corbyn „total versagt“, weil es ihm nicht gelungen sei, überzeugend für einen Verbleib in der Europäischen Union zu werben. „Warum sollte es bei einer Parlamentswahl anders sein“, fragte Khan.

Corbyn-Biografin: Wie der Labour-Chef seine Einstellung zum Brexit änderte

Jeremy Corbyn ist einer der verkanntesten Parteispitzen in der Geschichte der britischen Labour Party. Die Wähler lieben ihn, das Partei-Establishment verachtet ihn – weder die britischen Medien noch die Regierung unter David Cameron wissen etwas mit ihm anzufangen.

EurActiv.de

Bei einer Vertrauensabstimmung in der Parlamentsfraktion hatten Ende Juni mehr als 80 Prozent der Labour-Abgeordneten gegen Corbyn gestimmt. Sie warfen ihm vor, sich vor dem EU-Referendum vom 23. Juni nicht entschieden genug für einen Verbleib Großbritanniens in der EU eingesetzt zu haben. An der Parteibasis und bei den meisten Gewerkschaften genießt der Politiker dagegen große Zustimmung. Corbyn war im September 2015 bei einer Urwahl mit großer Mehrheit zum Vorsitzenden gewählt worden.