EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

02/12/2016

Euro-Zone: Arbeitslosenquote runter, Industriewachstum hoch

EU-Innenpolitik

Euro-Zone: Arbeitslosenquote runter, Industriewachstum hoch

Die Euro-Zone Arbeitslosenquote ist unter 10% und die Industrie wächst seit die Trump-Wahl.

Foto: dpa

Gute Nachrichten für die Euro-Länder: Die Arbeitslosenquote ist seit 2011 erstmals unter zehn Prozent gefallen. Seit der Trump-Wahl wächst die Industrie zudem wieder kräftig.

Die Arbeitslosenquote in der Eurozone ist erstmals seit fünfeinhalb Jahren unter die Zehn-Prozent-Marke gefallen. Im Oktober habe die Rate 9,8 Prozent betragen, teilte die Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag mit. Zugleich korrigierte sie ihre Berechnungen für September: Demnach lag die Arbeitslosenquote in diesem Monat bei 9,9 Prozent und nicht, wie zuvor angegeben, bei zehn Prozent. Zuletzt war im April 2011 ein Wert unter zehn Prozent verzeichnet worden.

Für die EU insgesamt gab Eurostat die Oktober-Quote mit 8,3 Prozent an. Im September war sie mit 8,4 Prozent etwas höher gewesen.

Jugendarbeitslosigkeit: MEPs fordern mehr Geld für Beschäftigungsinitiative

Die enttäuschenden Ergebnisse der Jugendgarantie, eigentlich Vorzeigeprogramm der EU, ernten vielerorts scharfe Kritik. Um Jugendarbeitslosigkeit effektiv zu bekämpfen, soll Brüssel nun mehr Mittel und Zeit in das Projekt investieren. EurActiv Brüssel berichtet.

EurActiv.de

Eine der geringsten Arbeitslosenquoten gab es im Oktober in Deutschland –
Eurostat gab den Wert mit 4,1 Prozent an. Dagegen waren nach den letzten
verfügbaren Zahlen vom August in Griechenland mit 23,4 Prozent und vom Oktober in Spanien mit 19,2 Prozent erneut viele Menschen ohne Job. Insgesamt zählten die Statistiker in der Eurozone rund 15,9 Millionen Arbeitslose.

Kein Trump-Schock

Der Industrie in der Euro-Zone ist ein Trump-Schock erst einmal erspart geblieben. Im Gegenteil: Ihre Geschäfte wuchsen im November ungeachtet der überraschenden Wahl von Donald Trump zum US -Präsidenten so kräftig wie seit fast drei Jahren nicht mehr.

Der Einkaufsmanagerindex kletterte um 0,2 auf 53,7 Punkte, wie das IHS-Markit-Institut am Donnerstag zu seiner monatlichen Unternehmensumfrage mitteilte. „Begünstigt vom schwachen Außenwert des Euro und der anziehenden Nachfrage konnten sie die politische Unsicherheit weitgehend abschütteln“, sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson. Das Barometer liegt nun schon seit 41 Monaten über der Marke von 50, ab der es Wachstum signalisiert. Eine so lange positive Phase gab es noch nie.

EZB: Trump gefährdet die Finanz-Stabilität der Euro-Zone

Der Euro-Zone drohen seit Donald Trumps Wahlerfolg große Stabilitätsrisiken, warnt die EZB. Sie sieht den Grund vor allem in den wirtschaftspolitischen Turbulenzen in den USA. EurActiv Spanien berichtet.

EurActiv.de

Der billigere Euro macht Waren im Ausland preislich attraktiver, weshalb die Exportnachfrage anzog. Sie war so stark wie seit knapp drei Jahren nicht mehr. Aber auch aus dem Binnenmarkt gingen mehr Bestellungen bei der Industrie ein. Die Unternehmen stellten deshalb erneut neue Mitarbeiter ein.

Besonders gut liefen die Geschäfte in den Niederlanden, Österreich und Spanien sowie in Deutschland. Hier gab das Barometer zwar um 0,7 auf 54,3 Zähler nach, hielt sich aber nahe seinem Drei-Jahres-Hoch. „Die deutsche Industrie befindet sich nach wie vor in bester Verfassung“, sagte Markit-Ökonom Oliver Kolodseike.

Weitere Informationen

Arbeitslosigkeit: EU-weit 21 Millionen Menschen ohne Job

Die Arbeitslosigkeit in Europa bleibt hoch. Während es in südeuropäischen Staaten weiter besonders düster aussieht, stehen etwa in Tschechien die meisten Bürger in Lohn und Brot.

EurActiv.de