EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

24/01/2017

Anschlagserie in Paris: Hollande verhängt Ausnahmezustand für ganz Frankreich

EU-Innenpolitik

Anschlagserie in Paris: Hollande verhängt Ausnahmezustand für ganz Frankreich

paris_attacks_47310422.jpg

Foto: dpa

Bei mehreren Schießereien und Explosionen sind am Freitagabend in Paris Dutzende Menschen getötet und mehrere verletzt worden. Inzwischen ist von mindestens 100 Toten die Rede.

Bewaffnete Attentäter griffen am Freitagabend Restaurants, Bars und einen Konzertsaal an mehreren Standorten in Paris an. Der Polizei zufolge seien mindestens 40 Menschen getötet und 60 verletzt worden. Die Anschlagserie richtete sich gegen sieben verschiedene Punkte in der französischen Hauptstadt. Das verlautete in der Nacht zum Samstag aus Ermittlerkreisen.

„Es ist Horror,“ sagte Frankreichs Präsident François Hollande in einer kurzen Ansprache im Fernsehen. Er sprach von „bisher nie dagewesenen Terrorangriffen“, verhängte den Ausnahmezustand für ganz Frankreich und ließ die Grenzen schließen. Zudem forderte der Präsident militärische Verstärkung an, um weitere Anschläge zu verhindern.

Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte: „Ich bin tief erschüttert von den Nachrichten und Bildern, die uns aus Paris erreichen. Meine Gedanken sind in diesen Stunden bei den Opfern der offensichtlich terroristischen Angriffe, ihren Angehörigen sowie allen Menschen in Paris. Die Bundesregierung steht in Kontakt mit der französischen Regierung und hat ihr die Anteilnahme und Solidarität der Menschen in Deutschland übermittelt.“

US-Präsident Barack Obama hat die Anschlagsserie als „einen Angriff auf die ganze Menschheit und unsere universellen Werte“ verurteilt. Bei einer kurzen Ansprache im Weißen Haus bot Obama die Hilfe seines Landes an, um „die Terroristen vor Gericht zu bringen“. Er hob zugleich hervor, dass es noch zu früh sei, um zu wissen, wer diese Angriffe verübt habe, die darauf abzielten, „unschuldige Zivilisten zu terrorisieren“.