EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

11/12/2016

USA: Tausende protestieren gegen Trump

EU-Außenpolitik

USA: Tausende protestieren gegen Trump

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump gingen in den USA Tausende auf die Straße, um vor allem gegen Trumps Wahlkampfäußerungen gegen Einwanderer und Muslime Front zu machen.

[Ninian Reid/Flickr]

„Not my President“: Nach dem Sieg des Republikaners Donald Trump bei der US-Präsidentenwahl ist es zu Protestversammlungen in zahlreichen US-Städten gekommen.

Tausende gingen auf die Straße, um vor allem gegen Trumps Wahlkampfäußerungen gegen Einwanderer und Muslime Front zu machen. Sie skandierten häufig „Not my President“ („Nicht mein Präsident“).

Demonstrationen gab es unter anderem im New Yorker Stadtbezirk Manhattan, in Chicago und Austin. In Berkeley, Seattle, Phoenix, Los Angeles, Richmond, El Cerrito und Oakland kamen vor allem Hunderte von Schülern und Studenten zusammen. Sie hielten Schilder hoch mit Aufschriften wie „Keine Unterstützung für Rassismus“ oder „Einwanderer machen Amerika stark“. Schulvertretern zufolge haben manche der Studenten Eltern, die illegal in die USA eingewandert sind. Sie fürchten daher nun eine Ausweisung unter dem designierten Präsidenten Trump. Weitere Protestaktionen waren in Boston, Detroit und Philadelphia geplant.

Bereits in der Wahlnacht war es im kalifornischen Oakland zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten setzten ein Porträt von Trump in Brand, schlugen die Scheiben von Geschäften ein und zündeten Autoreifen sowie Müll an.

Trump hatte im Wahlkampf für Empörung gesorgt mit der Ankündigung, an der Grenze zu Mexiko eine Mauer zu bauen, um die illegale Einwanderung einzudämmen. Nach seinem Wahlsieg schlug er dagegen versöhnliche Töne an und betonte, er wolle Präsident aller Amerikaner sein.

Donald und Melania Trump heute zu Gast bei den Obamas im Weißen Haus

Bei einem ersten Treffen im Weißen Haus will US-Präsident Obama mit seinem designierten Nachfolger Trump die Amtsübergabe besprechen. Die Begegnung solle am Vormittag (11.00 Uhr Ortszeit, 17.00 Uhr MEZ) im Oval Office, dem Amtszimmer des US-Präsidenten, stattfinden, kündigte das Weiße Haus am Abend an. Danach sei eine kurze Begegnung der beiden Politiker mit der Presse geplant.

Trump werde seine Ehefrau, die künftige First Lady Melania Trump, zu dem Treffen ins Weiße Haus mitbringen, hieß es weiter. Michelle Obama werde sie im Wohnbereich des Präsidentensitzes unter Ausschluss der Presse zu einem Gespräch empfangen. Präsident Obama hatte zuvor bereits angekündigt, er werde alles für einen reibungslosen Übergang tun.