Ungarn will Türkei bei Abschiebung von Flüchtlingen helfen

Ungarn bietet der Türkei bei der Rückführung von Asylbewerbern an.

Ungarn bietet der Türkei bei der Rückführung von Asylbewerbern an. [dpa]

Ungarns Innenminister Sandro Pinter will andere europäische Ländern bei der Rückführung abgelehnter Asylbewerber unterstützen. Budapest will dafür Sonderzüge in Richtung Griechenland und Türkei bereitstellen.

Ungarn hat den anderen europäischen Ländern Hilfe bei der Rückführung abgelehnter Asylbewerber in die Türkei oder Griechenland angeboten. „Wenn nötig sind wir bereit, Züge mit illegalen Migranten vom Westen in Richtung Griechenland oder der Türkei durch unser Territorium durchzulassen“, sagte der ungarische Innenminister Sandor Pinter am Donnerstag nach einem Treffen mit seinem serbischen Kollegen Nebosja Stefanic am Grenzübergang Röszke. Die Regierung könne dafür sogar Züge der ungarischen Staatsbahn zur Verfügung stellen.

Die rechte Regierung in Budapest vertritt in der Flüchtlingsfrage seit langem eine harte Linie. Über den Grenzübergang Röszke waren im Spätsommer zehntausende Flüchtlinge eingereist. Mitte September war es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Flüchtlingen und der Polizei gekommen, bevor die Regierung die Grenze zu Serbien mit einem Stacheldrahtzaun abriegeln ließ.

Derzeit schließt Ungarn auch die Grenze zu Kroatien mit einer ähnlichen Sperranlage. dadurch ist die Zahl der Flüchtlinge, die ins Land kommen, auf beinahe Null zurückgegangen, während sich der Flüchtlingsstrom Richtung Mittel- und Nordeuropa nach Slowenien verlagert hat.

Weitere Informationen