EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

25/08/2016

Türkei: Erdo?an weist de Maizières Flüchtlingslager-Vorschlag zurück

EU-Außenpolitik

Türkei: Erdo?an weist de Maizières Flüchtlingslager-Vorschlag zurück

Für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist der Westen und insbesondere die EU Schuld an der Flüchtlingskrise. Deutsche Pläne für EU-Flüchtlingslager in der Türkei lehnt er entschieden ab.

[AMISOM Public Information/Flickr]

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdo?an reagiert auf den Vorschlag des deutschen Innenministers Thomas de Maizière zum Aufbau von EU-Flüchtlingslagern in der Türkei mit Verständnislosigkeit. Die EU-Staaten wollten dadurch lediglich eine weitere Aufnahme von Flüchtlingen verhindern, “koste es, was es wolle.”

Der Präsident der Türkei, Recep Tayyip Erdo?an, hat einen Vorschlag von Bundesinnenminister de Maizière (CDU) zum Aufbau von EU-Flüchtlingslagern in der Türkei zurückgewiesen. Nach seiner Eindruck wolle ein deutscher Minister, dass sich Deutschland unter syrischen Flüchtlingen in der Türkei einige zur Aufnahme aussuchen könne, sagte Erdogan nach Angaben vom Freitag dem US-Fernsehsender CNN. “Was ist das denn für eine Haltung? Das kann man nicht verstehen”, sagte Erdogan. In dem Interview sagte Erdogan auch, er habe beim Anblick des Fotos des toten Flüchtlingskinds Ailan geweint.

De Maizière hatte vor einigen Tagen vorgeschlagen, die EU solle ein großes Flüchtlingslager in der Türkei bauen und finanzieren, um auf türkischem Boden entscheiden zu können, welche Flüchtlinge nach Europa kommen dürften. Ohne de Maizière beim Namen zu nennen, sagte Erdogan dazu, ein deutscher Minister habe gesagt, die Türkei solle die Syrer aufnehmen, “und dann suchen wir uns ein paar aus”. Aus einem anderen europäischen Land sei ein ähnlicher Vorschlag gekommen.

Erdogan bekräftigte in dem Interview, er gebe der westlichen Welt die Schuld an der Flüchtlingskrise. Die Türkei habe mehr als zwei Millionen Menschen aufgenommen, sagte er. Wie sein Land könnten auch europäische Staaten die ankommenden Flüchtlinge aufnehmen, wollten dies aber verhindern, “koste es, was es wolle”. Europäische Politiker sollten gemeinsam handeln und den Flüchtlingen “eine Chance geben, sich zu retten”.

Der türkische Präsident sagte, er habe das Bild des toten Ailan zum ersten Mal im Kreis seiner Familie mit seinen Kindern und Enkelkindern gesehen. “Wir waren am Boden zerstört”, sagte er. “Wir fragten uns: Wo ist das Gewissen der Menschheit? Es ist ein dreijähriges Kind. Das Bild brachte uns zum Weinen.”

Die Leiche des Jungen war nach dem Untergang eines Flüchtlingsboots am Mittwoch an einen türkischen Strand gespült worden. Das Bild des toten Kinds löste weltweit Bestürzung aus.