Türkische CHP-Partei reicht Klage gegen Referendum ein

Frauen demonstrieren am 13. April in Istanbul gegen die Einführung des Präsidialsystems. [Foto: EPA/Cem Turkel]

In der Türkei geht die sozialdemokratische Oppositionspartei CHP gerichtlich gegen das Verfassungsreferendum vor.

Beim Staatsrat sei Klage gegen den Höchsten Wahlausschuss (YSK) eingereicht worden, erklärte der stellvertretende CHP-Vorsitzende Bülent Tezcan am Freitag. Damit solle die Entscheidung des Ausschusses gekippt werden, bei der Volksabstimmung ungestempelte Wahlzettel zur Auszählung zuzulassen.

Der Staatsrat ist eines der obersten Gerichte in der Türkei und zuständig für alle Beschwerden gegen staatliche und öffentliche Einrichtungen. Die CHP verlangt, dass die Bekanntgabe des amtlichen Endergebnisses des Referendums bis zu einer Entscheidung des Staatsrats verschoben wird.

Minister: Türkei strebt weiter EU-Vollmitgliedschaft an

Nazi-Beleidigungen, Wiedereinführung der Todesstrafe, vermeintliche Fälschung der Referendum-Ergebnisse: Die Türkei liegt im Clinch mit der EU. Dennoch bleibt die Vollmitgliedschaft für Ankara das Ziel.

Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte das Referendum am Sonntag nach offiziellen Angaben knapp gewonnen. Mit der Verfassungsreform soll er deutlich mehr Befugnisse bekommen.

Weitere Informationen

EU-Kommission auf der Suche nach einer neuen Türkei-Strategie

Anstelle eines Vollbeitritts der Türkei wird man sich in der EU-Kommission auf die Suche nach anderen Formen der Zusammenarbeit machen müssen.