Selbstmord-Anschlag in Nigeria – Mindestens 27 Tote

Im Nordosten Nigerias [@NigeriaNewsdesk/Twitter]

Im Nordosten Nigerias hat eine Selbstmordattentäterin am Dienstag mindestens 27 Menschen getötet. Hinter dem Anschlag wird Boko Haram vermutet.

Bei dem Anschlag auf einem Markt von Konduga nahe der Stadt Maiduguri seien etliche Menschen verletzt worden, sagten der Ortsvorsteher und ein Vertreter der regionalen Miliz. Zwei Selbstmordattentäter sprengten sich zudem vor den Toren eines nahe gelegenen Flüchtlingscamps in die Luft. Dabei wurde niemand getötet, wie ein Sprecher des Rettungsdienstes sagte. Bei beiden Attentaten sollen insgesamt 83 Personen verletzt worden seien.

Hinter den Anschlägen wurde die radikalislamische Organisation Boko Haram vermutet. Die Extremisten haben bereits zahlreiche Attentate verübt, häufig zwingen sie Gefangene zu Selbstmordanschlägen.

EU stellt Hilfspaket für Nigerias krisengeplagten Nordosten bereit

Der nigerianische Bundesstaat Borno leidet unter einer sich verschärfenden humanitären Krise. Die EU-Kommission hat nun ein Hilfspaket über 143 Millionen Euro zugesagt.

Boko Haram strebt im Nordosten Nigerias einen islamistischen Staat an. Tausende Menschen wurden in den vergangenen acht Jahren getötet, Hunderte verschleppt, unter ihnen viele Mädchen. Mehr als zwei Millionen Menschen sind auf der Flucht.

Nigeria ist der größte Erdölexporteur Afrikas. Mit 170 Millionen Einwohnern ist es außerdem das bevölkerungsreichste Land des Kontinents.

Weitere Informationen

Wirtschaftskrise verschärft Konflikte in Nigeria

Im bevölkerungsreichsten Land Afrikas führt der sinkende Ölpreis zu immer mehr Konflikten. Die Terrormiliz Boko Haram ist längst nicht besiegt – und Bauern liefern sich mit Hirten tödliche Kämpfe.