Ruanda wählt – Kagame klarer Favorit

In Ruanda sind am Freitag knapp sieben Millionen Wahlberechtigte zur Präsidentschaftswahl aufgerufen. [EPA/AHMED JALLANZO]

In Ruanda sind am Freitag knapp sieben Millionen Wahlberechtigte zur Präsidentschaftswahl aufgerufen.

Die Wiederwahl des langjährigen Staatschefs Paul Kagame gilt als sicher. Der 59-Jährige hatte sich 2015 in einem Referendum eine überwältigende Zustimmung für eine Verfassungsänderung geholt, die ihm eine dritte Amtszeit erlaubt. Als einzige Gegenkandidaten wurden der Grünen-Chef Frank Habineza und der unabhängige Kandidat Philippe Mpayimana zugelassen, die beide weitgehend unbekannt sind.

Ruanda: Einreiseverbot gegen "Herrschaft des Westens"?

Die frostigen diplomatischen Beziehungen zwischen der EU und Ruanda haben einen neuen Tiefpunkt erreicht. Nun diskutieren die ruandischen Abgeordneten, ein bedingtes Einreiseverbot gegen acht Mitglieder des EU-Parlaments zu verhängen.

Kagame dominiert die ruandische Politik, seit er im Juli 1994 mit seiner damaligen Rebellengruppe FPR die Regierung aus Hutu-Extremisten stürzte und damit den Völkermord an 800.000 Tutsi und gemäßigten Hutu beendete.

Er war Vizepräsident und Verteidigungsminister, bevor er 2000 erstmals zum Präsidenten gewählt wurde. Kagame werden das rasante Wirtschaftswachstum und die Entwicklungsfortschritte Ruandas zugute gehalten. Kritiker werfen ihm jedoch vor, die Meinungsfreiheit massiv zu beschränken und jegliche Opposition zu unterdrücken.

Positionen

Nach dem Gipfel: G20-Afrika Kooperation auf der Suche nach Kontinuität

Afrika stellte für die deutsche G20-Präsidentschaft ein Schlüsselthema dar. Dennoch hatten afrikanische Länder beim Gipfeltreffen in Hamburg kaum Einfluss auf Entscheidungen und das Abschlusskommuniqué.

Ruandas Präsident Kagame: Autokrat oder Reformer?

Muss die scheinbar blütenweiße Weste von Ruandas Präsidenten Paul Kagame infrage gestellt werden? Ein Kommentar von Tobias Gerhard Schminke.

Weitere Informationen

Die Afrikanische Union sucht nach afrikanischen Lösungen

Die Vereinten Nationen verlieren die Geduld mit dem Präsidenten und dem Vize-Präsidenten des Südsudans. Doch noch haben die Nachbarländer keine neuen Sanktionen beschlossen. EURACTIVs Medienpartner "Der Tagesspiegel" berichtet.
Die Afrikanische Union (AU) hat es bei ihrem 27. Gipfeltreffen in Kigali mit einem halben Dutzend Krisen zu tun. Aber zur Eröffnung verteilte …