Merkel pocht auf Abschluss von EU-Freihandelsabkommen mit Japan

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe [Foto: CeBIT.]

Bundeskanzlerin Angela Merkel pocht auf den Abschluss des geplanten EU-Freihandelsabkommens mit Japan.

„Wir müssen und wollen das zu einem Abschluss bringen“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag bei einem Besuch des japanischen Pharma-Unternehmens Takeda in Oranienburg bei Berlin.

Das Abkommen wird derzeit zwischen Vertretern der Europäischen Union und Japans ausgehandelt. Deutschland und Japan teilten die Überzeugung, dass Freihandel beiden Ländern nutze, sagte Merkel auch mit Blick auf die protektionistischen Tendenzen der US-Regierung unter Präsident Donald Trump.

Freihandelsabkommen mit Japan: „Aus Fehlern bei TTIP nichts gelernt”

Die EU-Kommission verhandelt im Verborgenen über ein Freihandelsabkommen mit Japan. Kritiker monieren, mit dem Vertrag mache die EU dieselben Fehler wie bei TTIP und Ceta.

„Wir … wollen offenen, freien, fairen Wettbewerb. Wir glauben nicht an Abschottung, Protektionismus“, fügte die Kanzlerin hinzu. „Wir glauben, dass dies maximal ganz kurzfristig Vorteile bringen kann.“ Auf Dauer müsse man aber eine gemeinsame „Win-Win-Situation“ anstreben. Offene Märkte seien sowohl in Handelsfragen als auch bei ausländischen Direktinvestitionen wichtig, betonte Merkel.

Freihandelsabkommen mit Japan: Deutschland profitiert

In einem Freihandelsabkommen mit Japan sieht eine aktuelle Bertelsmann-Studie großes Potenzial für Deutschland.

Weitere Informationen

Japans guter Vorsatz: EU-Freihandelsabkommen bis Ende 2017

Le gouvernement japonais souhaite parvenir à la signature rapide d’un traité de libre-échange avec l’Union européenne. Un article d’EURACTIV Espagne.