Ivanka Trump in Berlin: Treffen mit Merkel und IWF-Chefin Lagarde

Auf dem zweitägigen G20-Frauengipfel in Berlin wird Ivanka Trump an einer Podiumsdiskussion zum Thema weltweiter Förderung von Unternehmerinnen teilnehmen. [Foto: Albert H. Teich/Shutterstock]

Die Tochter und Beraterin von US-Präsident Donald Trump, Ivanka, wird auf einem G20-Frauengipfel in Berlin Bundeskanzlerin Angela Merkel und IWF-Chefin Christine Lagarde treffen.

Anschließend will die Tochter von Donald Trump, Ivanka Trump, ein Ausbildungszentrum von Siemens und das Holocaust-Mahnmal in der Bundeshauptstadt besuchen, wie aus einem vorläufigen Programm hervorgeht, das das Weiße Haus am Donnerstag veröffentlichte.

Auf dem zweitägigen G20-Frauengipfel wird Ivanka Trump an einer Podiumsdiskussion zum Thema weltweiter Förderung von Unternehmerinnen teilnehmen. Daran nehmen nach Angaben der Veranstalter neben Merkel und Lagarde auch die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland, die Trumpf-Chefin Nicola Leibinger-Kammüller und die niederländische Königin Maxima teil.

IWF: Trump gefährdet die Weltwirtschaft

Um 3,5 Prozent wird die Wirtschaft 2017 weltweit wachsen, meint der Währungsfonds. Er warnt aber vor Protektionismus und dem deutschen Exportüberschuss.

Ivanka Trump ist als „First Daughter“ und Beraterin des US-Präsidenten angekündigt. Sie hatte Ende März mitgeteilt, dass sie den unbezahlten Posten als Beraterin ihres Vaters übernimmt und auch ein Büro im Weißen Haus erhält. Sie ist zudem Modeunternehmerin. Dies hat in den USA eine Debatte über Interessenskonflikte ausgelöst.

Merkel hatte Ivanka Trump bereits bei ihrem Besuch in Washington getroffen. Beide saßen bei einem Wirtschaftsdialog über Ausbildungsfragen im Weißen Haus nebeneinander. Dort lud Siemens-Chef Joe Kaeser die Präsidententochter auch zu dem Besuch bei dem Konzern ein, wo sich Trump über das duale Ausbildungssystem in Deutschland informieren will. Für Siemens sind die USA einer der wichtigsten Märkte.

Trumps neues Visa-Dekret: "Stellt Amerikaner ein"

US-Präsident Donald Trump treibt die Umsetzung seiner Leitlinie „Amerika zuerst“ voran.

Ivanka Trump gilt als eine der einflussreichsten Beraterinnen des Präsidenten. Merkel organisiert seit einigen Jahren regelmäßige Treffen im Kanzleramt, zu denen sie Frauen aus aller Welt einlädt, um über gesellschaftliche Fragen wie Benachteiligungen von Frauen in der Wirtschaft zu diskutieren.