EU verhängt wegen Giftgas-Toten in Syrien weitere Sanktionen

Syriens Machthaber Baschar al-Assad

Die EU setzt nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff auf die syrische Stadt Chan Scheichun 16 weitere Unterstützer der Regierung in Damaskus auf ihre Sanktionsliste.

Den ranghohen Militärs und Wissenschaftlern werde vorgeworfen, den Einsatz von Chemiewaffen in dem Bürgerkriegsland ermöglicht zu haben, teilte der Europäische Rat nach einem entsprechenden Beschluss der EU-Außenminister mit.

In der Stadt Chan Scheichun waren Anfang April mehr als 80 Menschen an den Folgen eines Giftgaseinsatzes gestorben. Westliche Staaten machen die syrische Luftwaffe für den Angriff verantwortlich. Die Regierung von Präsident Baschar al-Assad bestreitet den Einsatz von Gift und wird dabei auch von Russland unterstützt.

Die Sanktionen gegen die 16 Syrer gelten vor allem als symbolische Maßnahme und beinhalten etwa EU-Einreiseverbote und eingefrorene EU-Konten. Gegen Russland konnten sich die EU-Staaten bislang nicht auf Sanktionen verständigen. (aba)