Abschluss der fünften Brexit-Verhandlungsrunde in Brüssel

Die Chefverhandler Großbritanniens und der EU, David Davis (l.) und Michel Barnier. [European Commission]

Die EU und Großbritannien schließen am Donnerstag ihre fünfte Verhandlungsrunde zum Brexit ab. Beide Seiten hatten seit Montag erneut über zentrale Austrittsfragen beraten.

Dazu gehören die Finanzforderungen der EU an London, die künftigen Rechte von EU-Bürgern in Großbritannien und der Status Nordirlands. Erst wenn es „ausreichende Fortschritte“ in diesen Bereichen gibt, will die EU mit London auch über das künftige Verhältnis und ein mögliches Handelsabkommen sprechen.

Der Übergang in diese zweite Phase war ursprünglich für Oktober geplant. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte jedoch angesichts fehlender Fortschritte Ende September gesagt, ohne „Wunder“ sei dies nicht mehr möglich. Die Briten hatten im Juni 2016 in einem Referendum für den Austritt aus der EU gestimmt. Großbritannien wird den Austritt im März 2019 vollziehen.

Exit Bill: Was kostet der Austritt aus der EU?

20 Milliarden? 60 Milliarden? 100 Milliarden? Die Forderungen an Großbritannien werden immer größer. Laut britischer Regierung kann sich die EU derartige Summen „abschminken“.