EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

04/12/2016

Bill Gates kündigt Koalition zur Erforschung grüner Energien an

Entwicklungspolitik

Bill Gates kündigt Koalition zur Erforschung grüner Energien an

Bill Gates in Brüssel, Januar 2015 [Europäische Kommission]

Bill Gates hat zur Eröffnung der Weltklimakonferenz in Paris (COP21) die „Breakthrough Energy Coalition“ (bahnbrechende Energiekoalition) verkündet. Dutzende milliardenschwere Wohltäter wie Richard Branson, Mark Zuckerberg und Jeff Bezog wollen sich darin für erneuerbare Energien engagieren. EuActiv Brüssel berichtet.

Neben zahlreichen Staats- und Regierungschef sowie Ministern hat auch Bill Gates gemeinsam mit US-Präsident Barack Obama Paris inen Besuch abgestattet, um seine Initiative vorzustellen. Das Weiße Haus ist nach eigenen Angaben bereits mit ihr vertraut und unterstützt sie. 19 Regierungen, darunter die USA, China und Indien, beteiligen sich an der „Mission Innovation“-Initiative. Darunter verpflichteten sich die Staaten zur Verdoppelung der öffentlichen Investitionsausgaben in die Grundlagenforschung innerhalb der nächsten fünf Jahre, zitierte die Washington Post Obamas Regierungsvertreter.

Zu den an der Initiative teilnehmenden 19 Ländern zählen auch die weltweit größten Treibhausgasproduzenten. Insgesamt sind sie für mehr als 80 Prozent der globalen Ausgaben für Energieforschung verantwortlich. Neben den USA, Indien und China beteiligen sich auch Australien, Brasilien, Kanada, Chile, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Indonesien, Japan, Südkorea, Mexiko, Norwegen, Saudi Arabien, Schweden, die Vereinigte Arabische Emirate und Großbritannien.

„Angesichts des Ausmaßes der vor uns liegenden Herausforderung müssen wir so viele Wege wie möglich erkunden. Das bedeutet auch, dass wir neue Ansätze entwickeln müssen“, sagte Gates. Das von den reichen Geldgebern vorgestellte Projekt ist eine öffentlich-private Partnerschaft zwischen Regierungen, Forschungsinstituten und Investoren. Der Grundgedanke: Technologie kann die Energieprobleme der Welt lösen. Die Initiative legt dabei besonderen Schwerpunkt auf Entwicklungsländer.

Die derzeitigen staatlichen Fördersummen für saubere Energie reichen bei Weitem nicht aus, um den Herausforderungen gerecht zu werden. Auch die staatliche Forschung sei laut Koalition nicht genug. Daher haben sich die Wohltäter entschieden, „Business Angels“ zu spielen, denn das momentane Geschäftsumfeld wird kaum die notwendigen Finanzmittel anlocken. „Wir werden ein Netzwerk des privaten Kapitals bilden. Es wird sich dem Aufbau einer Struktur widmen, die informierte Entscheidungen ermöglicht und so den notwendigen Wandel hin zu einem fortschrittlichen Energiekonzept für die Zukunft unser Erde beschleunigt“, heißt es auf der Webseite der Initiative. „Wir werden uns auf junge Unternehmen konzentrieren. Sie haben das Potenzial, das Energiekonzept der Zukunft zu entwickeln, in der man fast ohne CO2-Emissionen produzieren kann und in der jedem Menschen verlässliche Energie zu erschwinglichen Preisen zur Verfügung steht“, betonen die Wohltäter.

Drei Energielösungen

CNBC schrieb, dass drei Energiekonzepte Bill Gates besonders faszinieren: solarchemische Technologie, Flow-Batterien und Solarlackbeschichtung.

Im Grunde genommen nutzt solarchemische Technologie Solarenergie zur Erzeugung von Wasserstoff. Dieser lässt sich dann als Brennstoff oder für gewerbliche Zwecke, wie zum Beispiel die Düngerproduktion, verwenden. Die zweite Idee, Flow-Batterien, könnten die derzeitige Art der Energiespeicherung revolutionieren. Ein wiederaufladbarer Flüssigelektrolyt-Kern in zwei Behälterpaaren macht die Flow-Batterien wesentlich nachhaltiger als Lithium-Ionen-Batterien. Letztere gelten derzeit noch als das Nonplusultra der Energiespeicherung. Zweck der Solarlackbeschichtung ist es, Solarenergie einfacher nutzbar zu machen. Es kann sehr teuer sein, Solarmodule in einem Durchschnittshaushalt zu unterhalten. Mit lichtempfindlicher Farbe, die Strom erzeugen kann, könnten Verbraucher jede Oberfläche ihres Hause anstreichen und in ein Solarpanel verwandeln.

Weitere Informationen