EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

30/09/2016

Rekordjahr für britische Windkraft

Energie und Umwelt

Rekordjahr für britische Windkraft

Windenergie machte 2015 Statistiken zufolge elf Prozent des britischen Strommixes aus.

[Martin Pettitt/Flickr]

Die jüngsten Daten von National Grid in Großbritannien zeigen: 2015 war ein Rekordjahr für die Erzeugung von Windkraft zu Lande und zu Wasser mit wöchentlichen, monatlichen, vierteljährlichen und jährlichen Höchstständen. EurActiv-Kooperationspartner edie.net berichtet.

Den neusten Statistiken zufolge machte Windenergie 2015 elf Prozent des britischen Strommixes aus. Im letzten Jahr lag der Anteil noch bei 9,5 Prozent. Insgesamt stellten Windanlagen genug Strom bereit, um 8,25 Millionen Haushalte zu versorgen – ein Drittel aller Haushalte in Großbritannien. Im Vergleich dazu waren es 2014 noch 6,7 Millionen.

„Das ist ein großartiger Start ins neue Jahr“, kommentierte der politische Direktor von RenewableUK, Dr. Gordon Edge, die neusten Zahlen. „Die Windkraftindustrie kann stolz darauf sein, wöchentliche, monatliche, vierteljährliche und jährliche Rekordwerte eingefahren zu haben. So bricht man Rekorde. Diese Höchststände verdanken wir dem gesteigerten Einsatz von Windkraftanlagen und enorm hohen Windgeschwindigkeiten.“

„Es zeigt auch, weshalb die Regierung Windenergie weiterhin fördern sollte: Wir halten unser Versprechen, Großbritannien mit Energie zu versorgen“, betonte er. „Wir können den von uns gelieferten Anteil am nationalen Strommix noch erhöhen und somit weiter von den fossilen Brennstoffen abrücken – hin zu sauberen Energiequellen.“

Neue Rekorde

Durch die gesteigerte Zahl an Menschen, die über Weihnachten Zuhause bleiben, sowie die immer dunkleren und kälteren Wintertage steigt der Energiebedarf. Im Dezember 2015 stellte die Windkrafterzeugung einen neuen Rekord auf: Windenergie deckte 17 Prozent des erhöhten Stromverbrauchs Großbritanniens. Auch ein neuer Wochenhöchststand ließ sich im Dezember verzeichnen. In der letzten Woche des Monats, inklusive der Weihnachtsfeiertage, machte Windkraft 20 Prozent des Energiemixes aus.

Weitere Rekordwerte ließen sich ebenfalls gegen Jahresende im Quartal von Oktober bis Dezember feststellen. In diesem Zeitraum deckte Windkraft 13 Prozent des Energiebedarfs und übertraf somit den vorigen Höchststand von zwölf Prozent des ersten Quartals 2015.

Insgesamt stiegt der Anteil der Erneuerbaren wie Solar-, Wind- und Wasserkraft in Großbritannien von etwas weniger als 14 Prozent auf durchschnittlich 18 Prozent im Jahr 2015. Dies entspricht einem Anstieg um 31 Prozent des Anteils an der gesamten Stromerzeugung. Der Anteil von Öl, Gas und Kohle fiel von 58,7 Prozent auf 52 Prozent.

Laut RenewableUK mobilisierte Windenergie Investitionen in Höhe von 1,25 Milliarden Pfund in die britische Wirtschaft. Inzwischen arbeiten 30.500 Menschen in der Windkraftindustrie. Bis 2030 könne Windkraft zur größten Energiequelle in der EU werden, solange Regierungen eine ambitionierte Klima- und Energiepolitik führen, so der europäische Windenergieverband EWEA.