EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

27/08/2016

Plastiktüten: Deutsche Verbraucher müssen ab kommendem Jahr zahlen

Energie und Umwelt

Plastiktüten: Deutsche Verbraucher müssen ab kommendem Jahr zahlen

Der Umwelt zuliebe sollen Plastiktüten in Deutschland bald nicht mehr gratis vergeben werden dürfen.

[daniel zimmel/Flickr]

Deutschland sagt dem übermäßigen Verbrauch von Plastik-Tragetaschen den Kampf an. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks begrüßte einen entsprechenden Entwurf des Handelsverbandes HDE. Bis 2025 soll so der durchschnittliche Jahresverbrauch pro Person von 71 auf 40 Tüten gesenkt werden.

Plastiktüten sollen ab April nächstes Jahr etwas kosten. Der Preis pro Tüte an der Ladenkasse im Geschäft werde voraussichtlich mindestens 20 Cent betragen, zitierte die “Süddeutsche Zeitung” aus einem Entwurf des Handelsverbandes (HDE) an das Bundesumweltministerium. Ausgenommen von der Regelung sind demnach sogenannte Hemdchenbeutel, die beispielsweise für Obst im Supermarkt verwendet werden. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte ein Gesetz für den Fall angekündigt, dass die Industrie nicht selber eine akzeptable Lösung präsentiert.

Ein Ministeriumssprecher sagte der Zeitung, das Ministerium begrüße den Entwurf des Handelsverbandes “ausdrücklich”. Diskussionsbedarf sehe es noch bei der Höhe des Entgelts. Entscheidend dabei sei, dass der Preis zu einem Rückgang des Pro-Kopf-Verbrauchs auf 40 Tüten bis zum Jahr 2025 beitrage. Dieses Ziel schreibt die EU vor.

Aktuell verbraucht jeder Deutsche jährliche 71 Tüten. Das sind zwar wesentlich weniger, als das erste von der EU definierten Teilziel von 90 Stück bis 2019 vorsieht. Zudem tragen die handelsüblichen Kunststoff-Tüten in Deutschland laut HDE im Vergleich weniger zur Verschmutzung der Weltmeere bei.

Dem Sprecher des Bundesumweltministeriums zufolge sei das Ziel dennoch, den Verbrauch bis 2025 auf 40 Tüten pro Kopf zu senken. Diese Zahl orientiert sich ebenfalls an einer Richtlinie der EU-Kommission, die bis November 2016 in nationales Gesetz umgewandelt werden soll. Der HDE will jedem Unternehmen die Entscheidung überlassen, wieviel die Kunden pro Tüte zahlen sollen.  

Nach Angaben der Brüsseler Kommission nutzen EU-Bürger derzeit jährlich rund 100 Milliarden Plastiktüten. Davon werden acht Milliarden nicht ordnungsgemäß entsorgt, sondern landen in der Natur – vor allem in Flüssen, Seen und Meeren. Das Plastik zersetzt sich anschließend zu einer Suppe aus Mikroartikeln, die in die Nahrungsmittelkette gelangt – und damit auf unsere Teller.

Weitere Informationen