China erreicht Solarenergie-Ziel für 2020 – und stellt Europa in den Schatten

Die größte schwimmende Solarenergie-Anlage der Welt ging kürzlich in China ans Netz. [Sungrow]

China hat sein Solarenergie-Ziel für das Jahr 2020 bereits erreicht. Die einsatzfähigen Kapazitäten liegen über dem Ziel von 105 GW. Von Europa werden nun ähnlich ambitionierte Fortschritte gefordert.

Laut Daten, die das Industrieunternehmen Asia Europe Clean Energy (Solar) Advisory (AECEA) vergangene Woche präsentierte, hat China sein Ziel für Solarenergiekapazitäten von 105 GW bereits drei Jahre früher erreicht, als geplant. Nachdem neue Solaranlagen im Juni und Juli ans Netz gegangen sind, liegt die Kapazität nun bei über 112 GW.

Im ersten Halbjahr seien die verfügbaren Kapazitäten um insgesamt 24,4 GW gewachsen. Damit stellt China die Bemühungen Europas in der Solarenergie deutlich in den Schatten und zementiert seinen Anspruch als die führende Solarstrom-Nation.

Und das Land macht weiter: Chinesische Beamte haben vor kurzem die Voraussagen für das Gesamtjahr vorgestellt. Demnach sollen 2017 insgesamt 45 GW neue Solarenergie-Kapazitäten erreicht werden. Zum Vergleich: Deutschlands gesamte Solarkapazität lag vergangenes Jahr bei 41,1 GW.

Energiekapazitäten: Bald mehr Solar- als Atomenergie?

Die weltweiten Photovoltaik-Energiekapazitäten werden bald mit denen der Atomkraft gleichziehen oder sie sogar überholen, meinen US-Forscher.

Solarstrom- und Umweltinitiativen rufen daher Europa auf, es China gleichzutun und wieder die Nummer eins in diesem Sektor zu werden. Die Organisation SolarPower Europe fordert, das derzeitige Ziel von 27 Prozent erneuerbarer Energien im Gesamtstrommix 2030 müsse auf 35 Prozent erhöht werden.

Der Ausblicksbericht auf den globalen Markt der Organisation kommt zum Schluss, dass nur dieses 35-Prozent-Ziel genügend Ansporn für die Erneuerbare-Energien-Industrie geben würde. Man befürchte sogar, dass das jetzige Ziel von 27 Prozent nicht erreicht wird, wenn die Anreize nicht erhöht werden.

Die chinesischen Ambitionen sind tatsächlich beeindruckend: Das Land betreibt die größte Solarstromanlage der Welt; sie nimmt eine Fläche von mehr als 30 Quadratkilometern ein. Kürzlich wurde darüber hinaus die weltgrößte schwimmende Solarfarm ans Netz gebracht.

Dennoch hat der chinesische Solarsektor weiterhin Schwachpunkte. Obwohl das Ziel für 2020 erreicht wurde, macht Solarenergie nur 1 Prozent des chinesischen Energiemixes aus. Der meiste Strom wird nach wie vor aus Kohle produziert. Ein weiteres Problem sind die Subventionen. Einspeisezahlungen an die Solarfirmen sollen den Markt attraktiver machen. Diese Zahlungen trafen bisher jedoch oft verspätet ein und hatten so negative Effekte auf die Profite der Energiefirmen.

Weniger Strafzölle auf Solarmodule aus China?

Schutzzölle sollten den europäischen Solarmarkt vor der chinesischen Konkurrenz schützen. Viele EU-Mitglieder die Handelshemmnisse nun jedoch wieder abbauen.