EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

01/10/2016

Merkel zeigt sich betroffen über Angriff auf Cox

Merkel zeigt sich betroffen über Angriff auf Cox

Bestürzung über das Attentat an der pro-europäischen Labour-Abgeordneten Jo Cox.

Foto: Twitter

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich am Donnerstagabend erschüttert über das Attentat auf die pro-europäische britische Abgeordnete Jo Cox gezeigt: Der Angriff sei „schrecklich, dramatisch, und unsere Gedanken sind bei den Menschen die betroffen sind“,
sagte sie nach einem Treffen mit den Ministerpräsidenten in Berlin.

Der Vorfall bedürfe angesichts des möglichen Zusammenhangs mit dem EU-Referendum
in einer Woche „dringendster Aufklärung“.

Cox war am Mittag vor einer Bibliothek in Birstall in Nordengland auf offener Straße mit einem Messer attackiert worden, einige Zeugen berichteten auch von Schüssen. Wenig später erlag sie ihren Verletzungen. Ein 52-Jähriger wurde unter Tatverdacht festgenommen. Der Sender Sky News berichtete unter Berufung auf einen Augenzeugen, der Angreifer habe „Großbritannien zuerst“ und „Vorrang für das Vereinigte Königreich“ gerufen. Cox hatte für den EU-Verbleib ihres Landes geworben. Die Polizei machte noch keine Aussagen zu einem
möglichen Motiv. Der Wahlkampf vor dem Referendum wurde eingestellt.

Merkel sagte, sie wolle noch keinen Zusammenhang der Tat mit dem Referendum herstellen. Mit Blick auf den Anschlag auf eine Schwulenbar in Orlando in den USA und auf französische Polizisten bei Paris sagte sie: „Wir haben in den letzten Tagen so viel Fürchterliches erlebt. Wir haben es im Augenblick mit einer sehr schwierigen Situation zu tun, die betroffen macht und die uns eigentlich alle mahnen sollte zu versuchen, dort, wo es politische Einigkeit gibt, politische Einigkeit auch zu demonstrieren.“