EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

05/12/2016

Flüchtlingskrise: Dänemark verlängert Grenzkontrollen zu Deutschland

Flüchtlingskrise: Dänemark verlängert Grenzkontrollen zu Deutschland

Dänemark führte unter innenpolitischem Druck der Rechtspopulisten einseitig wieder Kontrollen etwa an der Grenze zu Deutschland ein. Foto: dpa

Dänemark will die Kontrollen seiner Grenze zu Deutschland um weitere 30 Tage verlängern. So solle verhindert werden, dass illegal zugewanderte Flüchtlinge im Land bleiben.

Dänemark verlängert die wegen der Flüchtlingskrise eingeführten Kontrollen an der Grenze zu Deutschland um weitere 30 Tage. Die Regelung gelte bis zum 3. Mai, teilte das zuständige Ministerium am Freitag in Kopenhagen mit. Die Regierung halte die Kontrollen immer noch für geboten, um zu verhindern, dass illegal Zugewanderte in Dänemark blieben.

Dänemark hatte Anfang Januar die Kontrollen vorübergehend wieder eingeführt. Viele Flüchtlinge wollen über Deutschland und Dänemark nach Schweden weiterreisen. Schweden hatte seine Kontrollen Ende 2015 beschlossen. Die Regierung in Kopenhagen befürchtet, dass dadurch viele Flüchtlinge in Dänemark bleiben.

Inzwischen hat wegen der Schließung der sogenannten Balkanroute der Zulauf von Flüchtlingen nach Deutschland und weiter in skandinavische Länder aber deutlich nachgelassen. Ab Montag sollen auch Migranten, die illegal von der Türkei nach Griechenland eingereist sind, wieder in die Türkei zurückgebracht werden.