EU drängt Griechenland Hilfsgelder zu nutzen, um Wirtschaft zu fördern

-A +A

Die Europäische Union drängte am Freitag Griechenland, dessen Staatskassen leer sind, die erhältlichen Regionalbeihilfen zu nutzen, um sich selbst aus der Schuldenkrise herauszuziehen und zum Wachstum zurückzukehren.

Griechenland hat seinem Entwicklungsminister zufolge nur 15 Prozent eines Budgets von 22 Milliarden Euro, das die EU für infrastrukturbezogene und regionale Entwicklungsprojekte für die Periode 2007-2013 bereitgestellt hat, genutzt.

Die Mehrheit davon wird von der EU finanziert. Doch als Folge der Haushaltskürzungen, denen es im Austausch für einen EU-IWF-Rettungsplan im Wert von 110 Milliarden EU zugestimmt hatte, kämpft das Land, dessen Kassen leer sind, um die notwendigen Mitfinanzierungsgelder einzubringen.

Die Strukturfonds könnten Griechenland helfen, sagte der EU-Kommissar für Regionalpolitik, Johannes Hahn, Journalisten gegenüber. Er möchte jedoch betonen, dass es nun an Griechenland liege, diese Gelder wirklich zu benutzen.

Hahn sagte, dass Griechenland die Aufnahme der Finanzierungen, und insbesondere der Kohäsionsgelder, die für große Investitionen in die Infrastruktur und in Umweltprojekte bereitgestellt worden seien, beschleunigen müsse.

Der Entwicklungsminister, Mihalis Chrysohoidis, sagte derselben Nachrichtenkonferenz, dass Griechenland darauf abziele, die Aufnahmerate der EU für Regionalbeihilfen bis Ende des Jahres auf etwa 18 Prozent zu erhöhen und 2011 auf 35 Prozent.

Griechenlands Wirtschaft, die seit 2009 einen Rückgang erfährt, wird dieses Jahr um 4,2 Prozent und nächstes Jahr um weitere drei Prozent schrumpfen.

Um dem Land zum Wachstum zurückzuhelfen, legte die Regierung diese Woche einen neuen Gesetzesentwurf, das Unternehmen Steuersenkungen, zinsniedrige Kredite und Beihilfen zur Investition in neue Projekte anbietet, vor.

(EurActiv mit Reuters. Von EurActiv aus dem Englischen übersetzt.)

Positionen: 

Zeitplan: 

Links: 
Anzeige