EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

25/09/2016

Foodwatch-Studie: Konzerne bewerben fast nur ungesunde Lebensmittel

Items by Dario Sarmadi


EU-Innenpolitik 28-01-2016

Nicht alles schlecht: Das sind die 5 klügsten EU-Gesetze 2015

Von wegen alles aus Brüssel ist überflüssig: Abseits von häufig kritisierten Gesetzesvorstößen zu Glühbirnen, Olivenöl-Kännchen und Gurkenkrümmungen hat die EU im vergangenen Jahr so manche Regelung verabschiedet, die den Deutschen Vorteile bringt.
EU-Innenpolitik 27-01-2016

Transparency-Index: Spanien ist korrupter als Katar

In Spanien und Ungarn grassieren Vetternwirtschaft und Intransparenz: Im aktuellen Korruptionsindex von Transparency International rutschen die EU-Länder in den roten Bereich – ein Lichtblick ist hingegen das Sorgenkind Griechenland.   
EU-Innenpolitik 21-01-2016

Option "Mini-Schengen": Wie Deutschland profitieren könnte

Die Idee eines "Mini-Schengens" innerhalb eines Kern-Europas wird in der Flüchtlingskrise zu einem immer realistischeren Szenario: Die Bundesregierung will wegen politisch desaströser Folgen an dem alten System festhalten – aber Experten sehen auch Chancen.

Weniger Entwicklungshilfe für den Maghreb: Gabriels "schädlicher Populismus"

Entwicklungsexperten und Oppositionspolitiker kritisieren Sigmar Gabriels Drohung gegen nordafrikanische Staaten, Entwicklungsgelder zu kürzen, sollten sie in der Flüchtlingskrise weiterhin nicht kooperieren: Sie fordern mehr statt weniger Hilfe – und ein Machtwort von Außenminister Frank-Walter Steinmeier.
EU-Innenpolitik 18-01-2016

EuGH-Präsident: Flüchtlings-Obergrenze mit EU-Recht kaum vereinbar

Eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen würde nach Auffassung von EuGH-Präsident Koen Lenaerts europäischem Recht zuwiderlaufen.
EU-Innenpolitik 14-01-2016

Die Kölner Silvesternacht: Politischer Sprengstoff für Europa

Die sexuellen Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht vor dem Kölner Hauptbahnhof haben zu einem Erdbeben in etlichen EU-Mitgliedsstaaten geführt: Politiker hetzen gegen Flüchtlinge und wollen das Asylrecht verschärfen, wie ein Überblick des EurActiv-Netzwerkes offenbart. Die EU-Kommission zeigt für die politischen Reaktionen Verständnis.

Landwirte warnen: TTIP ist unser "Niedergang"

EXKLUSIV: Kleine und mittlere Bauernbetriebe schlagen in einer neuen Studie Alarm: Das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP bedeute für Europa mehr Gentechnik, mehr Hormonfleisch – aber vor allem das Ende einer Landwirtschaft wie wir sie bisher kennen. 
Ukraine und EU 17-12-2015

Moskau stoppt Freihandel mit der Ukraine

Unmittelbar vor Inkrafttreten des Freihandelsabkommens zwischen der Ukraine und der EU, kündigt Russlands Präsident Wladimir Putin den Freihandel mit der Ukraine auf. Damit wolle er die wirtschaftliche Sicherheit seines Landes bewahren.

EU-Länder wollen 100 Prozent faires Palmöl bis 2020

In spätestens fünf Jahren wollen mehrere große EU-Länder, darunter Deutschland, das umstrittene Palmöl zu 100 Prozent aus nachhaltiger Produktion beziehen und illegalen Abholzungen ein Ende setzen. Eine Fairtrade-Kur, die bald auch die Modeindustrie und Smartphone-Branche treffen könnte.
NachrichtenSpecialReport

Klimawandel: Bremen und Durban kämpfen gemeinsam gegen steigende Meere

SPECIAL REPORT / SPECIAL REPORT/ Im Kampf gegen die Folgen des Klimawandels werden Kommunen zum entscheidenden Akteur der Entwicklungszusammenarbeit – in Deutschland gibt es bereits 50 sogenannter Klimapartnerschaften, Tendenz steigend. Ein Blick an die Küste Südafrikas zeigt: Sowohl Industrieländer als auch die Länder im globalen Süden profitieren.

Peruanischer Kleinbauer verklagt RWE wegen drohender Klimakatastrophe

Ein Kleinbauer in den peruanischen Anden erhebt Klage gegen RWE: Der deutsche Energiekonzern sei maßgeblich mitverantwortlich für das Abschmelzen der Gletscher und die dadurch entstehende Gefahren für seine Heimatstadt.

Kampf gegen Fluchtursachen: NGOs fordern nationale Entwicklungsagenda

Hilfsorganisationen fordern eine Neuausrichtung der deutschen Entwicklungspolitik – nur so könne die aktuelle Flüchtlingskrise nachhaltig eingedämmt werden.

Vor COP21: NGOs fordern "Kohleausstieg" von deutschen Banken

Umweltschützer fordern vor der UN-Klimakonferenz in Paris ein Ende der umstrittenen Kohlefinanzierung durch deutsche Banken. Aktuelle Zahlen zeigen: Allein in den Kohle-Sektor der vom Klimawandel besonders betroffenen Philippinen pumpen deutsche Finanzinistitute jedes Jahr Milliarden von Euro.

WHO-Bericht: Etappensieg im Kampf gegen Tuberkulose

Die Zahl der Tuberkulose-Erkrankungen ist laut einer aktuellen WHO-Studie um fast die Hälfte gesunken. Doch um die weltweit tödlichste Infektionskrankheit wirklich auszurotten, braucht es Innovationen und Milliarden von Euro.
EU-Innenpolitik 20-10-2015

Folgen der Finanzkrise: EU-Staaten driften nach rechts

Die größten politischen Nutznießer von Finanzkrisen sind laut einer aktuellen Studie rechtsextreme und rechtspopulistische Parteien. Ein Blick auf die vergangenen 100 Jahre zeigt: Die Stimmung wird aggressiver, das Regieren schwieriger.

NGOs: Deutsche Milchexport-Offensive bedroht Entwicklungsländer

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt sucht nach Wegen aus der Milchkrise und will unter anderem den Absatz von deutschen Milch-Produkten auf dem Weltmarkt steigern. Deutsche NGOs halten die Strategie für brandgefährlich: Bei der Milch drohe Afrika – wie einst beim Hühnerfleisch – "zur Resterampe für EU-Exporte zu werden"
EU-Außenpolitik 08-10-2015

Verbraucherschützer Klaus Müller: Wir brauchen ein "TTIP light"

Am Wochenende gehen Zehntausende Menschen unter dem Motto "TTIP & CETA Stoppen" auf die Straße. Klaus Müller, Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, bleibt Zuhause: Er unterstützt den transatlantischen Freihandel – fordert aber grundlegende Reformen an TTIP.
EU-Innenpolitik 06-10-2015

Protest gegen Flüchtlinge: Pegida meldet sich zurück

Inmitten der Flüchtlingskrise erfährt die antiislamische Pegida-Bewegung erneut Zulauf. Am Montagabend demonstrierten tausende Menschen in Dresden gegen Flüchtlinge, gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel – und für Russland.

Merkels Afrika-Beauftragter: "Keine Rabatte für Entwicklungsländer bei 2030-Agenda"

Günter Nooke, der Afrika-Beautragte von Bundeskanzlerin Angela Merkel, fordert bei der bevorstehenden Umsetzung der Globalen Nachhaltigkeitsziele ein Umdenken seitens der Entwicklungsländer. Besonders afrikanische Spitzenpolitiker müssten mehr Eigeninitiative zeigen, an eigenen Fehlern arbeiten – und selbstbewusster auftreten in den Verhandlungen über Freihandelsabkommen mit der EU, sagt Nooke im Interview.

"Wir brauchen Alternativen zum Breitband-Antibiotikum REACH"

Die EU-Verordnung REACH soll Mensch und Umwelt vor gefährlichen Chemikalien schützen. Aber in einigen Bereichen gibt es bereits effizientere Gesetze, mahnt die Industrie: Das "Breitband-Antibiotikum" REACH schade Europas Wirtschaft und der Glaubwürdigkeit der Juncker-Kommission, meint Experte Martin Wieske.
NachrichtenSpecialReport

Verborgener Hunger: Ein "Super-Müsli" als Lebensretter

SPECIAL REPORT / SPECIAL REPORT / Über zwei Milliarden Menschen weltweit leiden unter teils tödlicher Mangelernährung: Helfen können vitamin-angereicherte Nahrungsmittel. Doch dazu braucht es mehr Entwicklungsgelder, fordern Hilfsorganisationen und afrikanische Regierungen.
NachrichtenSpecialReport

Hunger in Afrika: Mit "Made in Germany" zum Selbstversorger?

SPECIAL REPORT / SPECIAL REPORT / Die Bundesregierung will die afrikanische Landwirtschaft mit "Grünen Innovationszentren" auf Vordermann bringen – auch mit Hilfe deutscher Agrarkonzerne. Kritiker warnen davor, die gleichen Fehler zu machen wie vor 40 Jahren.

SDG-Index: EU-Staaten verfehlen Nachhaltigkeitsziele

Die Weltgemeinschaft verabschiedet in wenigen Wochen neue Nachhaltige Entwicklungsziele für die Zeit bis 2030. Nicht nur die armen Länder des globalen Südens stehen vor gewaltigen Herausforderungen – auch etliche EU-Staaten fallen bei einem ersten "SDG-Stresstest" durch.

Foodwatch-Studie: Konzerne bewerben fast nur ungesunde Lebensmittel

Die EU-weite Selbstbeschränkung der Lebensmittel-Hersteller bei der Werbung für Kinder ist laut einer aktuellen Foodwatch-Studie wirkungslos. Rückenwind bekommt die Verbraucherorganisation von der medizinischen Fachwelt: Auch sie fordert ein gesetzliches Marketing-Verbot für ungesunde Lebensmittel.